StartseiteAnmeldenLogin
Die Grandline Post, Ausgabe 457
Die Dreimacht

Bai Chao

Ruri Mitsuno
Godric Lannister


Dina Ishimaru
Zane Retsu

Stellan Norwin

Rosalyn Joséphine de Villiers
Sonia Ribeiro

Lazaro Cervantez
Bakura Dystan

Die neuesten Themen
» News und Updates
Heute um 9:58 pm von Ruri

» Symmetry - when it's too dark to see [Anfrage]
Gestern um 12:22 am von Gast

» [Änderungen] We Rise As We Fall
Mi Aug 16, 2017 8:11 pm von Gast

» FSK-Regeln
Mi Aug 02, 2017 11:24 pm von Nathan Blackson

» Die Schatzjäger
So Jul 16, 2017 3:53 am von Malek

» Die Grandline Post, Ausgabe 461
Sa Jul 15, 2017 9:46 pm von Ruri

» Ilvermorny - Schule für Hexerei und Zauberei
Sa Jul 01, 2017 1:55 pm von Gast

» [Anfrage] Peak of Shinobi
Sa Jun 24, 2017 4:11 am von Gast

» Fairy Tail GenX 2.0
Di Jun 20, 2017 7:53 pm von Gast

» [Informationen] Gegenstände
Mi Jun 07, 2017 10:45 pm von Ruri

Zufallszitate

Austausch | 
 

 Die Grandline Post, Ausgabe 457

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ruri
Piratenkaiserin
avatar


Rollenspiel
Lebenskraft:
12000/12000  (12000/12000)
Ausdauer:
1200/1200  (1200/1200)
Verteidigung / AT Boost:
10/10  (10/10)

BeitragThema: Die Grandline Post, Ausgabe 457   Mi März 15, 2017 1:50 pm #209202


Die Grandline Post
Ausgabe 457, Monat März


Erschreckende neue Forschungsergebnisse: Rum schlechter als sein Ruf
Grand Line

Laut neuesten Forschungsberichten soll Rum, vor Allem in purer Form, nicht so gut für den Körper sein wie bisher angenommen. Der Gruppe aus Forschern zufolge sollen die bislang angenommenen positiven Effekte, wie gesteigertes Denkvermögen, bessere Reflexe und deutlich bessere Wirkung auf die Frauen nur auf einen Placeboeffekt zurückgehen, wirklich wirksame Indigrenzien seien bei der Untersuchung nicht festgestellt worden. Ein Kommentar der Marine zu den Forschungsergebnissen steht noch aus, von Piratenseite lässt ein Vertreter verschiedener Mannschaften verlauten, man würde "diese Aussage prüfen, glaube aber nicht an ihren Wahrheitsgehalt, immerhin habe man selbst schon die positiven Auswirkungen am eigenen Leib gespürt". Interessenvertreter der freien Wirtschaft dementieren die Forschungsergebnisse ebenfalls, der Pressesprecher einer hier nicht näher genannten Brauerei sagt wörtlich, "Wir haben unsere eigene Studie in Auftrag gegeben, um diese unhaltbaren Behauptungen zu widerlegen- und die Fehler bei der Faktensuche ans Licht zu bringen". Die Grandlinepost berichtet weiter über den Stand der Diskussion.

Autor: G. So


Verlorene Schatzinsel entdeckt?
South Blue - Königreich Briss

In Zusammenarbeit mit der MKA (Marine-Kartographie-Abteilung) und der WRHA (Weltregierung-Hydrographic-Abteilung) recherchiert die Grandline Post über eine unbekannte Insel im South Blue, die bisher noch auf keiner offiziellen Seekarte verzeichnet ist.
Grund ist ein anonymer Leserbrief, der vor einer Woche an die Redaktion ging, in dem alte Seekarten mit Einträgen auf genannte Insel enthalten waren. Ebenso äußerte der Schreiber seine Vermutung, dass diese Insel eine der Verstecke der Piratin Grace der Kahlen sein könnten.*
Die Seekarten wurden von einem Kartograph der MKA-Zweigstelle South Blue geprüft und für echt befunden. Sie wurden vor fünf Jahrzehnten von Merhard Gercador erstellt, zur damaligen Zeit ein eher unbekannter Kartograph und Navigator aus dem South Blue. Für eine Auftragsarbeit hatte der Mann seine Heimatstadt und Familie verlassen und wurde, nachdem es fast ein halbes Jahr kein Lebenszeichen von ihm gab, als vermisst gemeldet. Ein Fall der bis heute noch nicht gelöst wurde und eigentlich vor 20 Jahren zu den Akten gelegt wurde.
Es finden nun weitere Nachforschungen statt, die vielleicht das verschwinden des Kartographen und der Piratin von damals aufklären soll. Die WRHA äußerte, dass sie ein Forschungsteam zu den Koordinaten der Seekarte entsenden wollen, um zum einen die existenz der Insel zu bestätigen und zum anderen nach weiteren Beweisen zu forschen.

Die Redaktion ist auf jeden Fall gespannt und wird sie auf dem laufenden halten.

*Ein Artikel über Grace die Kahle, finden sie in dieser Ausgabe bei "Nicht ganz berühmte Persönlichkeiten"; Seite 20;

Autor: I. Verran


Zu hoch gespielt? Der Fall von Giovanni Arcadi!
Grand Line - Water Seven

Damit hätte Geschäftsmann Giovanni Arcadi wohl nicht gerechnet, als sich der Mann am Morgen für die täglichen Geschäfte fertig gemacht hat. Aber beginnen wir am Anfang dieser Geschichte.
In den frühen Nachmittagsstunden wurde im Zentrum der Stadt eine Schießerei gemeldet. In der öffentlichen Bibliothek von Water Seven gab es eine Auseinandersetzung, die tödlich endete. Als die Miliz vor Ort eintraf, war das Schauspiel bereits vorbei. In der Literaturabteilung wurden fünf Tote geborgen. Sie weisen tödliche Stich- oder Schusswunden auf. Augenzeugen melden sich zu Wort. Während die Schießerei entfacht wurde, befanden sich unschuldige Zivilisten im Gefecht. "Es ging alles so schnell! Ich hatte mich vor Angst verkrochen und gehofft, dass Ich diesen Vorfall überlebe." meldete eine ältere Dame, die vor Ort war. Leider konnten die Augenzeugen keine wirkliche Information an den Tag bringen. Es ging alles so schnell. Sie sorgten sich mehr um ihr Leben, als dass sie den Helden spielen wollten.
Während unser Reporter versuchte Informationen vom Leiter der Miliz zu erhalten, wurde sie stets abgewiesen, doch ihre Hartnäckigkeit wurde belohnt. Genervt von der Situation gab der Leiter der Miliz von sich: "Wir vermuten, dass es sich um Mitglieder eines Kartells handelt. Leider können wir nichts genaueres sagen. Also stören Sie uns nicht bei der Arbeit!" Droht Water Seven eine Gefahr aus dem Untergrund? Müssen sich die Menschen von Water Seven nun Sorgen um ihr Wohl machen? Die Bevölkerung ist besorgt.

Leider scheint die Sorge berechtigt! Zu einem späteren Augenblick wurde uns gemeldet, dass das Anwesen von Giovanni Arcadi in Flammen steht. Mit großer Mühe gelang es den örtlichen Behörden die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Als das Feuer im Keim erstickt wurde, konnte die Miliz einen grausamen Fund machen. Es war ein Massaker! Im Garten des Anwesen, wie im Haus, konnte man weitere Leichen vorfinden. Uns wurde leider die genaue Anzahl der Toten zurück gehalten, doch selbst Geschäftsführer G. Arcadi kam bei diesem Feuer um.
Als die Miliz vor Ort war, trafen sie auf einen jungen Mann. Er wird nun verdächtigt das Feuer gelegt zu haben für das Massaker verantwortlich zu sein. Er wird ebenso mit dem Überfall auf die Bibliothek in Verbindung gebracht. Unsere Reporterin berichtet: "Es wird vermutet, dass ein ein Vertrag zwischen beiden Parteiengebrochen wurde, wodurch Giovanni Aracdi mit seinem Leben und seinem Besitz bezahlte." Nun können wir uns nur die Frage stellen: Ist dieser junge Mann der Täter? Er alleine soll es geschafft haben den mächtigen Geschäftsmann Arcadi zu zerschlagen? Wir können nur spekulieren und darauf vertrauen, dass die Miliz diesen Täter schnappt! Leider hatte die örtliche Miliz den Täter aus den Augen verloren. Augenzeugen waren schockiert. Nachbar von G. Arcadi verstanden die Situation nicht. Liebe Leser. Wir dürfen hoffen, dass nach diesem grausamen Akt - endlich wieder Frieden in Water Seven herrschen wird.

Autor: V. Katajisto


Nur ein Traum, oder doch ein Wunder und Hoffnung für die Menschen?
Grand Line - Water Seven

Kurz nach dem Massaker und Drama in Water Seven, schreien die Menschen vor Freude. Während Menschen der Armut Nahe sind, gibt es wieder Hoffnung für sie.
Auf dem Markt von Water Seven kam es zur Aufruhr. Ein unbekannter Mann trat in Mitten des Marktes auf und fuhr mit einer Vorführung fort. Augenzeugen berichten, dass er über die Sorgen und das Wohl der Menschen sprach. Während dieses Schauspiels fiel der Name: Aleph Corp.. Wer oder Was ist Aleph Corp.? Es wird vermutet, dass es sich um eine Firma handelt, doch genaueres ist noch unklar. Der unbekannte Mitarbeiter der Firma übergab große Spenden an das einfache Volk. Jeder erhielt die Möglichkeit an Geld zu gelangen. Mehrere Säcke wurden umgestoßen und die Gelder an das einfache Volk verteilt. Dabei schätzten Augenzeugen das Vermögen auf mehrere Millionen Berry, welches an sie verteilt wurde. Kein Augezeuge kann den Namen des Mannes nennen, aber immer wieder wurde die Aleph Corporation genannt. Handelt es sich also um eine Art Held? Hat diese vermeintliche Firma immer ein offenes Ohr für das normale Volk und sorgt sich um ihr Wohl? Als man den Mann zur Rede stellen wollte, war er bereits fort. So plötzlich der Unbekannte erschien, so plötzlich war er verschwunden. Sobald wir mehr Wissen, werden Sie es erfahren. Aber behaltet den Namen im Hinterkopf: Aleph Corp..

Autor: V. Katajisto


Schwerer Banküberfall in der Hauptstadt
East Blue - Königreich Goa

Gestern Abend ereignete sich in der sonst so friedfertigen Hauptstadt Goas ein Überfall auf die örtliche Bank, in welcher drei Banditen mehrere Hundertausend Berry erbeuten konnten. Augenzeugen zu Folge soll es sich bei den Verbrechern um eine Frau und zwei Männer handeln, wobei einer von ihnen maskiert war. Der Marine nach, handelte es sich bei allen drei Personen um Teufelsfruchtnutzer, wodurch der Überfall schnell von statten ging und unsere tapfere Wachmannschaft sie nur eine gewisse Zeit aufhalten konnte. Sowohl die Frau, als auch einer der Männer hatten wohl eine Teufelsfrucht des Typen Zoans in ihrem Besitz wodurch sie in der Lage waren sich in einen Flughund und einen Tyrannosaurus Rex zu verwandeln. Bei letztern wird gerade noch geklärt, ob es sich um den selben Zoannutzer handelte, welcher vor einigen Wochen bei einem Überfall auf die Schokoladenfabrik Banaros beteiligt war. Nachdem sie mehrere der, dort eingesetzten, Wachleute sowie die Verstärkung der Marine zurückschlagen konnten und einige ihren schweren Wunden erlagen, gelang es den Tätern ein altes Schiff zu stehlen und von der Insel zu fliehen. Der Marine war es jedoch zuvor noch Gelungen ein anderes Fluchtschiff der Bande zu zerstören, wodurch nun wichtige Hinweise auf die Identität der Täter am Tatort zurück geblieben sind und unsere tapferen Leute der Marine sich um die Ermittlungen kümmern können. Es wird den umliegenden Inseln geraten sich von Fremden fernzuhalten und sich bei Verdacht an die örtliche Marine zu wenden.

Autor: Z. van Doe


Eilmeldung: Gefangener auf der Flucht!
East Blue - Shellstown

In der ersten Woche des laufenden Monats, so berichtet die Marine, sei der Gefangene Ol D. Eddy aus seiner Zelle geflüchtet. Über die Flucht sei momentan noch wenig bekannt und alle Marinesoldaten die zu der Zeit Dienst hatten werden noch befragt, um Beihilfe zur Flucht ausschließen zu können. Der Flüchtige ist zwischen 1,80m und 2m groß, hat blaue Augen und weißes Haar. Vom äusseren wirke der Flüchtige sportlich. Sein Alter wird auf zwischen 18 und 25 Jahren geschätzt. Dem Flüchtigen wird zur Last gelegt in die Marinebasis in Shellstown eingebrochen zu sein. Laut Zeugenaussagen gab der Flüchtige an auf einem Raubzug gewesen zu sein. Bei der Stellung durch die Anwesenden Marinesoldaten wurden mehrere Marinesoldaten verletzt. Über den genauen Gesundheitszustand kann derzeit nicht viel gesagt werden, man vermutet jedoch, dass der Flüchtige schwer verletzt wurde. Die Marine bittet alle Mitbürgerinnen und Mitbürger um Hilfe bei der Fahndung. Sollten sie Hinweise besitzen zum Aufenthaltsort des Flüchtligen, bitten wir sie direkt an die nächst mögliche Marineeinheit weiterzuleiten. Wir möchten darauf hinweisen, dass der Flüchtige gefährlich ist und bitten die Bevölkerung ausdrücklich aufzupassen und nicht zu versuchen ihn eigenhändig zu stellen.

Autor: Ol D. E.


Sturmtief über Humid Rain
Grand Line - Humid Rain

Ein Schlangensturm zog letzte Nacht an Humid Rain vorbei, es entstanden kaum Schäden und keine Verletzten.

Humid Rain ist allgemein dafür bekannt, dass die Herbstinsel des Öfteren von mittelmäßigen bis starken Stürmen geplagt wird und diese sind daher für die Bewohnern nichts Neues. Letzte Nacht ereignete sich dafür ein besonderes Wetterphänomen nahe der Insel, das auf der Grand Line nur selten zu beobachten ist. Ein paar Stunden vor Mitternacht bildete sich ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet, in dessen Folge sich ein Schlangensturm entwickelte.
Ein Schlangensturm zeichnet sich durch hohen Wellengang und Windstärke zwischen 41 - 64 kt (Knoten) aus, begleitet von starkem Regen und mehreren Tornados, die nur unmittelbar unterhalb des Sturmzentrums entstehen und eine große Gewitterfront vor sich her schieben.
Innerhalb dieses Sturmzentrums neigen die oft verschieden großen Tornados dazu, unkontrolliert über das Meer zu peitschen, weshalb diese Sturmart der Grand Line als eine der gefährlichsten gilt.
Der Schlangensturm der letzten Nacht, war zwar laut Schätzungen von Experten mindestens eine Tagesreise von der Insel entfernt. Trotzdem erreichten die hohen Wellen und starken Winde der Ausläufe des Sturms Humid Rain und verursachten dadurch geringe Schäden an mehreren Schiffen, die dort ankerten. Personenschäden wurden bisher noch nicht gemeldet und vom hiesigen Marinestützpunkt ging als Vorsichtsmaßnahme eine verlängerte Sturmwarnung aus, die für die nächsten drei Tage anhalten soll.
Schiffe, die demnächst Humid Rain ansteuern oder verlassen werden gebeten, mit äußerster Wachsamkeit durch das Gebiet der Insel zu segeln. Erfahrungen haben gezeigt, dass auf einen großen Sturm öfters noch kleinere folgen könnten.

Autor: I. Verran






Nach oben Nach unten
 

Die Grandline Post, Ausgabe 457

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das One Piece RPG :: Informationen :: Die Grandline Post-