StartseiteAnmeldenLogin
Die Grandline Post - Sonderausgabe zur Amara
Die Dreimacht

Bai Chao

Ruri Mitsuno
Godric Lannister


Dina Ishimaru
Zane Retsu

Stellan Norwin

Rosalyn Joséphine de Villiers
Sona Ribeiro

Lazaro Cervantez
Bakura Dystan

Die neuesten Themen
» One Piece Forum RPG - Dark Era [Anfrage]
Gestern um 18:21 von Gast

» Wir suchen neue Mitglieder!
Mo 20 Nov 2017 - 10:11 von Gast

» Black Heaven - Wo Licht ist, ist auch Schatten - Anfrage
Sa 4 Nov 2017 - 16:42 von Gast

» New Dawn - Der achte Schweif der Revolution
Mi 25 Okt 2017 - 14:42 von Vlad III. Dracul

» News und Updates
Di 24 Okt 2017 - 14:16 von Ruri

» Becoming King
So 15 Okt 2017 - 18:54 von Gast

» Dallas bei Nacht | FSK 18 | Real, Crime, Fantasy | Ortstrennung
Mo 2 Okt 2017 - 14:05 von Gast

» Fortuna Piraten
Mo 2 Okt 2017 - 12:31 von Suki

» Die Grandline Post, Ausgabe 464
So 1 Okt 2017 - 0:39 von Ruri

» Digimon World: Next Order [ANFRAGE]
Mo 25 Sep 2017 - 18:35 von Gast

Zufallszitate

Austausch | 
 

 Die Grandline Post - Sonderausgabe zur Amara

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ruri
Piratenkaiserin
avatar


Rollenspiel
Lebenskraft:
12000/12000  (12000/12000)
Ausdauer:
1200/1200  (1200/1200)
Verteidigung / Boost:
10/10  (10/10)

BeitragThema: Die Grandline Post - Sonderausgabe zur Amara   Mi 13 Sep 2017 - 16:00 #220278


Die Grandline Post
Sonderausgabe zum Jungfernflug der Amara


Der kleine Lichtblick im Inferno der Amara – Teil der Kunstgeschichte gerettet


Endlich ein kleiner Lichtblick der vergangenen bedrohlichen Tage nach dem Absturz der Amara, dem nur knapp entgangenen Anschlag auf die Stadt der Städte Mary Joa, dem Einsturz Teile der Red Line, und dem lodernden Inferno welches die Grundfesten des Roten Superkontinents erschütterte. Nach nun vielen Ereignissen und Erzählungen über die schrecklichen Geschichten der Amara kann man endlich von etwas erfreulichem Berichten. Nach dem dutzende der der wertvollsten Bilder und Kunststücke bei dem lodernden Feuer vernichtet wurden und die bis dato noch ungezählt viele Passanten die noch als vermisst gelten und die dutzenden Opfer die bereits aus dem Wrack und von den Felsen geborgen werden konnten, tauchten doch tatsächlich die drei wertvollsten als vernichtet gegoltene Bilder des Vinfrey D. Kogh und der Paula Picanto wieder auf der Insel St. Popura wieder auf. Ein vorausschauender Passagier der Amara hatte die Situation anscheinend schnell genug erkannt und die drei Bilder, welche einen Wert von insgesamt 37,25 Milliarden Berry besaßen von dem kulturellen Wert einmal abgesehen, in Sicherheit gebracht. Er berichtete der Zeitung zudem, dass er neben den Bildern noch dutzende Passagiere in Sicherheit gebracht hatte und in Zusammenarbeit mit der 135ten gearbeitet. Wir sind uns sicher, dass ohne dieses heldenhafte Eingreifen der Marine und dieses Mannes wir noch mehr Todesopfer zu beklagen hätten und die drei wertvollsten Bilder des Schiffes verloren gegangen wären.
Das Museum auf St. Popura nahm die Bilder entgegen und versicherte dem Retter, dass sie die höchste Sicherheit aufbringen werden um die Werke zu beschützen und dass diesen niemals wieder etwas geschehen würden. Noch am selben Tag wurden die Bilder in den stärksten Tresor der Welt gebracht und werden wohl nur noch zu den am strengsten gesicherten Kunstausstellungen der Welt ausgestellt. Das Museum hatte dem wagemutigen Retter auch eine Belohnung angeboten welche dieser doch ablehnte und nicht annehmen wollte. Stattdessen sollte das Geld verwendet werden um weitere Museen und Bildungseinrichtungen auf der Welt zu bauen und es jeden ermöglichen sich an Kunst und Geschichte zu bereichern. Wir von der Zeitung feiern diese Großherzigkeit und den Enthusiasmus des Mannes und freuen uns sagen zu können, dass Jack O. Lantern die Welt um ein Stück der Kunstgeschichte bereichert und diese gerettet hat.


Autor: J. O. Lantern


Schrecken der Amara - Ein Opfer enthüllt!


Junker Julio Van Della Rovere, ein hoher Adliger aus dem West Blue berichtet über die schrecklichen Ereignisse auf der Amara. Wir haben uns mit ihm getroffen, nachdem er, nach etlichen schwerwiegenden Verletzungen, bereit dazu war mit uns zu Reden. Er hatte die schrecklichen Erlebnisse auf dem Jungfernflug gerade so überstanden und bot sich für das Interview an.

I: Herr Van Della Rovere, Sie haben die Ereignisse auf der Amara aus eigenen Augen miterlebt und diesen Höllenflug nur gerade so überstanden. Wie kommt es, dass sie sich nun dazu bereit erklären, sich mit uns darüber zu unterhalten?
V.D.R.: „Wissen Sie, die Welt muss einfach aus erster Hand erfahren wie es war auf diesem Flug dabei gewesen zu sein, was es hieß dort zu sein und diesen Flug zu überleben. Ich habe mich also dazu bereit erklärt mich dieser Sache anzunehmen und der Welt das Erlebte zu berichten.“
I: Ein edles Ziel von einem edlen Mann. Nun Herr Rovere fangen wir weiter vorne an. Wie kamen sie auf den Jungfernflug der Amara?
V.D.R: „Jeder der in meinen Kreisen verkehrt hat eine Einladung zu dem Flug bekommen. Da war es nicht verwunderlich, dass die werte Lady Ismay Astoria jene ihres Standes vom selben Geburtsrecht einladen ließ, um mit ihr diesen historischen Tag zu beginnen. Verwunderlicher war es dann doch schon, dass sie auch die Ärmeren einlud und somit erst das Chaos verursacht hatte. Eine Geste der Freundlichkeit der Welt gegenüber, welche mit den Füßen des Abschaums der Welt getreten wurde!“
Wir mussten Herrn Van Della Rovere beruhigen, er war noch immer schwer verletzt und sehr aufgebracht über den Anschlag auf die Amara, den Absturz und den versuchten Terroranschlag auf die Weltregierung in Mary Joa. Er blutete sogar noch unter seiner nun eisernen Maske und unter den Bandagen in seinem Gesicht.
I: Wollen Sie uns vielleicht erzählen, wie es auf der Amara mit diesem Angriff begonnen hatte? Wie ist die Amara in die Fängen der Terroristen geraten?
V.D.R: „Nun, ich kann ihn darüber nicht ganz so viel berichten. Ich wurde schon zuvor von einem Verbrecher der schlimmsten Sorte angegriffen und beinahe umgebracht. Nur durch das schnelle Eingreifen des Sicherheitspersonals und den fähigen Händen der Schiffsärzte konnte ich überleben. Doch ich bekam genug mit, um erzählen zu können was geschehen ist. Es war eine Durchsage des Kapitäns, welche das Schicksal vieler Menschen an Bord besiegelte. Ein Mann namens Aeternus Tacere hat mit Gewalt und blutigen Opfern unter dem Personal des Schiffes, worunter auch der Kapitän und sein Vize-Kapitän waren, die Amara unter seine Kontrolle gebracht und dies auf eine perfide Art und Weise verkündet. Er berichtete, dass er die Amara mit genug Sprengstoff, Schwarzpulver, Dynamit und Benzin ausgestattet hatte um Mary Joa zu vernichten. Man erinnere sich nur an die Schlucht in der Red Line, da weiß ein jeder, dass er nicht gelogen haben muss. Nach dieser Durchsage brach das Chaos auf dem Schiff aus. Ich und viele andere Adlige wurden als aller erstes von dem Schiff evakuiert, während eingeschleuste Marinesoldaten, Agenten und Sicherheitsleute der Amara gegen die Angreifer vorgingen. Ich bin mir fast schon sicher, dass die Regierung von diesem Verbrecher wussten, ihn aber nicht richtig einschätzen konnten.“
Wir erwarten noch bis zu dem Zeitpunkt des Interviews auf eine Stellungsnahme seitens der Weltregierung und des Großadmirals Dina Ishimaru.
I: Wie kamen Sie zu dieser Verletzung, welche doch nun schwerste Wunden und Narben in Ihrem Gesicht hinterlassen hat, Herr Rovere?
V.D.R: „Ich bin entstellt! Die Ärzte sagten mir, dass mein Gesicht für immer verzerrt und entstellt sein wird! Zwar konnten sie Haut von Rücken und Schultern nehmen um es einigermaßen wieder zu richten, doch werde ich niemals vollständig von diesem Angriff geheilt sein! Ich muss mit diesem Schandmal als Gesicht jetzt Leben! Wie es dazu kam fragen Sie, ja? Ich erzähle es Ihnen! Ich war unterwegs aus meinem Zimmer heraus, um auf der Amara in dem wundervollen Bad das warme Wasser zu genießen und erblickte eine wundervolle Frau auf dem Gang welche von einem fiesen Dreckskerl davon gezerrt wurde! Als Mann von Ehre konnte ich das nicht zulassen und so bot ich mich als neuer Begleiter für die Dame an, um sie so aus den Klauen dieses Widerlings zu befreien. Doch gerade als ich ihre Hand erfassen wollte griff mich dieser Mann an, er muss ein Pirat, dreckiger Rebell oder Mörder gewesen sein, welcher unglücklicherweise an Bord des Schiffes kam und die Einladung wohl aus den kalten toten Händen eines anderen gerissen haben muss, und verwandelte sich in ein mannshohes Monstrum mit vier Armen und Rasiermesser-scharfen Klauen und Zähnen! Er hatte schwarz funkelnde Augen, pechschwarz wie seine verrottende Seele es sein musste. Er stank nach fauligem Fleisch und aus seinem Kopf sprossen diese Antennen! Ein widerlicheres Ungeheuer habe ich nie gesehen, er musste ein Teufelsfruchtnutzer sein! Dieses Monster schlug mich durch meine Tür zurück in mein Zimmer und übergoss mich mit Säure! Ich habe versucht mich zu wehren und um mich geschlagen... an mehr erinnere ich mich nicht mehr, da die Schmerzen mir die Sinne nahmen und ich das Bewusstsein verlor. Ich erwachte erst wieder als die Durchsage die Amara ins Chaos stürzte. Ich kann nicht sagen was aus der grünhaarigen Schönheit geworden ist... doch hoffe ich, dass sie diesen Mann und die Amara überlebt hat und in Sicherheit ist...“
An dieser Stelle mussten wir das Interview für beenden, denn der Herr Van Della Rovere war zu mitgenommen und erschüttert über die Ereignisse und konnte diese noch nicht richtig verarbeiten. Wir hoffen, dass er sich schnell erholt und auch das jene Überlebende der Amara Hilfe bekommen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und den Hinterbliebenen.
Wie sich jedoch herausstellte, war der Mann und das Monster hinter dem Angriff auf Herr Rovere der gesuchte Pirat, Orias D. Mantaloris aus der Eternal Smile Piratenbande. Er soll auch gesehen worden sein, wie er mit der grünhaarigen Frau das Casino bestohlen hat und Wertgegenstände der fliehenden Passagiere an sich gerissen haben soll. Wir sind uns sicher, dass dieser hinterhältige Pirat bald in die weitreichenden Arme des Gesetzes gelangen wird und so die Welt ein Stück sicherer wird. Ob es sich bei der grünhaarigen Frau um ein Mitglied der gleichen Piratenbande gehandelt haben kann ist noch nicht bekannt. Beängstigend ist jedoch, dass man die Beiden in Begleitung von der Piratenkaiserin Ruri Mitsuno gesehen haben soll. Wie sie in die Ereignisse auf der Amara verstrickt ist, konnte noch nicht geklärt werden. Doch es ist nicht auszuschließen, dass sie etwas mit alledem zu tun haben könnte.

Autor: M. D. Orias


Das Chaos wüted über die Amara!


Wurde das Fest zunächst noch von prunkvollen Dekorationen, Kronleuchtern im Speisesaal, Skulpturen und Gemälde, dominiert, säumten schon am Mittag des zweiten Tages umgestoßene Tische, halb verschüttete Menschen, zerbrochene Kerzen und zerschellte Teller den Boden des beliebtesten Cloud Palace.
Der Jungfernflug der Amara sollte ein schönes, freudiges Ereignis sein. Ein Fest für, allem Anschein nach, zufällig gewählten Personen allen Altersgruppen, um Zeugnis abzulegen wenn Lady Gwendolyn und Lord Ismay Astoria sich ihren großen Traum von einem Luftschiff erfüllen. Doch noch vor dem Abendessen schallte eine Stimme durch die Korridore, die schreckliches Unheil verkünden sollte. Eine Stimme mit dem Namen Aeternus Tacere! Der berüchtigte Terrorist plante Mary Joa anzusteuern und das Schiff samt Passagieren dort abstürzen zu lassen. Die Durchsage war wie der Startschuss auf einer Pferderennbahn. Menschen rannten durcheinander, suchten nach Fluchtmöglichkeiten. Die Amara senkte sich in eine schiefe Lage, Möbel und Einrichtungsgegenstände standen zerstört, demoliert, in den Ecken. In der Spielehölle roch es nach verschüttetem Alkohol, Menschen kauerten in den Ecken –  Das Restaurant sah aus wie ein Schlachtfeld. Doch beide Orte waren kein Vergleich zu den Korridoren, wo Wachen der Amara gegen Anhänger der Terroristen kämpften, keine Übersicht mehr vorhanden war und sich Leichen übereinander tummelten. Blut säumte die Gänge, Zivilisten mischten sich unter die Kämpfenden, andere Suchten nach Rettungsballons, Fallschirmen oder ähnliche Varianten von Board zu kommen. Mitarbeiter der Marine indessen hielt es nicht für Notwendig Hand in Hand mit den Sicherheitsleuten zu arbeiten. Während hilflos weinende Frauen und panische Männer einen Ausweg suchten, retteten sie lieber sich selbst. „Ich sollte es eigentlich machen, doch wie du siehst bin ich beschäftigt. Da müssen sich wohl andere drum kümmern.“, erklärte Soldat R. inmitten des Gefechts.
Doch nicht nur Terroristen stellten die Sicherheit an Board in Gefahr. Eine Vielzahl von Gästen erkannte deutlich streitende Passanten, Streitsuchende unter den zu Rettenden. Was anfänglich ein wunderbarer Ausflug unter seltsamen Umständen sein sollte, wurde noch vor dem letzten Tag zu einem Inferno aus Chaos, Blut und Verderben. Wir sprechen allen Angehörigen der Verstorbenen unser herzlichstes Beileid aus und hoffen dass die Zukunft weitere solcher Anschläge verhindern kann.

Autor: Z. Yaser


Die Weltregierung klagt an


Während des Untergangs der Amara konnte nicht nur eine Vielzahl an Passagieren gerettet werden, sondern auch eine erhebliche Menge an Aktivisten um die Terrorzelle von Aeternus Tacere wurden durch die Sicherheitskräfte in Gewahrsam genommen. Im Rahmen einer Stellungnahme gab John Smiffys, Angestellter der angestellten Sicherheitsfirma zu, dass diese beträchtliche Anzahl an Festnahmen nur dem Mut einiger tatkräftiger Passagiere zu verdanken sei. Doch dürfe er sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht genauer über dem Vorfall äußern. Auch die zuständige Behörde hält sich über die Beteiligung von außenstehenden Sicherheitskräften noch bedeckt. Man wolle der Presse erst weitere Informationen zukommen lassen, sobald die Ermittlungen in diesem Fall abgeschlossen sind. Damit bleiben die genauen Geschehnisse am Bord der Amara wohl vorerst unter Verschluss. Zeitgleich gab Enies Lobby aber eine Pressemitteilung heraus, in der sie die Anklage für die ersten Terroristen formuliert haben. So sollen schon ab der nächsten Woche die ersten Hinrichtungen erfolgen.

Autor: K. Calcifer



Was eine Überlebende berichtet: Die Übernahme der Amara



Nach der Durchsage gab es einen Rumpf und heiße Luft strömte in meine Kabine ein. Es schien gerade zu so, als hätte sich der Schlund zur Hölle geöffnet. Denn genau denselben Geruch nahm ich einst auf Little Garden wahr, bei einer Wanderung zu den Vulkanen. Um mich selbst zu schützen, verkroch ich mich meinen Erinnerungen folgend in der Kajüte, im Vertrauen darauf, dass alles wieder gut werden würde. Ich blieb einfach in meiner Koje liegen. Selbst als es immer stickiger wurde, ahnte ich nichts vor dem Terror, der sich draußen vor meiner Tür ereignete, und stellte einfach die elektrische Belüftung ein. So verteilte sich bald ein frischer Luftzug im ganzen Raum, der meine missliche Lage erträglich macht. Aber ich war besorgt und wartete angespannt. An Erholung konnte ich nicht mehr denken. Die schwelende Hitze hatte mich nervös gemacht. Plötzlich spürte ich ein Zittern unter mir. Überrascht von all den Bewegungen sprang ich auf, legte mich dann aber zugleich auch wieder hin. Was sollte schon auf so einem mächtigen Luftschiff passieren können? Die Sicherheitskräfte werden die Kontrolle schon wieder erlangen können.

Dies schrieb die 40-jährige Gouvernante Mary W. Griswood in der Stunde der Not, als die Terrorzelle um Aeternus Tacere die Amara übernahm. Doch niemand ahnte zu diesem Zeitpunkt so recht, wie schlimm die Lage um die Passagiere wirklich bestimmt war. Sollte ich mir ein Versteck suchen oder lieber zu den Rettungsbooten eilen? Ich hatte mich jedenfalls dazu entschlossen, meine Kajüte zu verbarrikadieren und das Chaos auszusitzen. Etwa eine halbe Stunde nach der Durchsage donnerte dann eine gewaltige Stimme durch einen Korridor. "Kommt schnell aus Euren Kabinen. Die Terroristen werden Euch hier sterben lassen. Ihr müsst sofort die Rettungsboote erreichen." Als ich meine Tür vorsichtig öffnete, erblickte ich einen riesenhaften jungen Mann mit Schwarz-Goldenen Haar und einem Fuchsschweif so wie die dazu passenden Fuchsohren. Er klopfte höflich jede einzelne Tür ab und ermutigte die Menschen sachlich dazu die Rettungsboote aufzusuchen. Ich war zwar ängstlich wegen der drohenden Gefahr, doch glaubte ich den klaren Worten dieses Mannes. So habe ich es nur dieser Person zu verdanken, dass ich mich zum Deck aufmachte. Ohne ihn wäre ich heute sicherlich in meiner Kajüte gestorben.

Etwa eine Stunde nach der Übernahme saßen die Gouvernante Griswood, ihr Schützling Jolie Graham (19) und deren Mutter Louisa Grahan (42) im Rettungsboot Nummer 3 um aus sicherer Entfernung mit anzusehen, wie das einst so stolze Schiff an der Red Line zerschellte. Sie waren sich alle sicher, dass sie ohne den beherzten Einsatz dieses mutigen jungen Mannes den Schrecken der Amara nicht entkommen sein. Aber auch viele weitere Passagiere beschrieben uns ganz ähnliche Bilder von ihrer Rettung. Jedes Mal wurde uns ein riesenhafter junger Mann beschrieben, dem offenbar die Merkmale einer Fuchszoanfrucht auszeichneten. Zu seinen Namen oder seinen Verbleib ist uns bislang noch nichts bekannt. Doch im Anbetracht der überlebenden Gäste ist ihm eine Heldentat bei Rettungsaktion anzuerkennen

K. Calcifer


Kampf der Giganten


Als hätte das Schiff nicht schon genügend Beschädigungen erlitten, so konnten nach Analyse von Augenberichten ein Tatbestand aufgenommen werden, der sowohl die Skrupellosigkeit der Piraten als auch die Selbstlosigkeit einiger Marinenisten ans Tageslicht bringt und verdeutlicht. Mehrere Überlebende berichten von zwei Marinesoldaten, ein Herr und eine Dame, die sich Piraten in den Weg stellte. Letzte Überwachungsaufnahmen bestätigen diese Erzählungen. So haben sich Tyrael Ryusei sowie Ayumi Sota sich ohne Rücksicht auf ihre eigene Gesundheit den Kriminellen Lyreth Buraddo sowie Zara in den Weg gestellt und so mindestens einem der angeschlagenen Sicherheitsbeamten schlimmere Verletzungen erspart. Das Marineduo habe die beiden Damen nicht nur davon abgehalten ihre Kampfeslust an Unschuldigen oder dem vom Terrorismus eingenommene Personal auszulassen und die zu bedrohen, sondern verlagerten nach kurzem aber heftigen Schlagabtausch das Kampffeld nach draußen, um so die Zivilisten und Verletzten innerhalb der Gänge nicht weiter zu gefährden. Doch eines verwunderte die Fliehenden, die den Schlagabtausch miterlebten. So habe die Marinisten Sato ein animalisches Aussehen angenommen, dass dem eines Schneeleoparden ähnlich kam, während zahlreiche Augenzeugen bereit wären unter Eid zu schwören, dass sie einen Drachen an Deck gesehen hätten. Auch Herr Ryusei sei kein unbeschriebenes Blatt, habe er sogar einen Feuerball frontal entgegen nehmen können. Feuerbälle des angeblichen Drachen, die jedoch trotz wagemutigen Eingreifens des Marinesoldaten das Deck dennoch teilweise in Brand setzte. Lyreth Buraddo hingegen sei nicht durch übermenschliche Fähigkeiten aufgefallen, ihre Schwertführung sei jedoch überragend gewesen. Dem Tatverlauf zu Folge, sei dann jedoch auch noch Vargas Quint dem Kampfgefecht beigetreten. Ein weiterer Pirat, der seit einiger Zeit Aufmerksamkeit auf sich zieht und anscheinend in freundschaftlicher Beziehung zu der Piratin Zara steht. So hat Vargas es nicht nur geschafft den Marinesoldaten Ryusei von Zara abzuziehen, sondern verhalf der Piratin nach schweren Verletzungen zur Flucht, während die beiden Marinesoldaten von den immer stärker um sich schlagenden Flammen eingenommen wurden, um so den fliehenden Zivilisten noch eine sicheren Übergang über das Deck zu gewährleisten.


Autor: S. Salva


Stiftet Chaos Unheil an?


‚Es begann alles an einem wunderschönen Tag. Die Sonne schien, der Wind wehte nur minimal. Ich, ein Mann in seinem besten Alter, Single und auf der Suche nach einer netten Begleitung für diese einzigartige Reise, war bei Abflug der Amara noch voller Vorfreude und nun im Nachhinein auch mit naivem Glauben beseelt, dass nichts schief laufen konnte. Doch ich sollte mich stark irren.‘

So begann ein Überlebender der Entführung mit folgendem katastrophalen Ausgang in einem Leserbrief an unsere Redaktion seine Eindrücke und Erlebnisse zu schildern. Doch musste dieser werter Herr noch etwas anderes, genauso erschreckendes und kaltblütiges miterleben. Zu seiner eigenen Sicherheit möchte er anonym bleiben. Denn sein Schicksal musste an dem Tag des Anschlages nicht nur einmal am seidenen Faden hängen.

‚Mit einigen Berry in der Tasche verschlug es mich ins Casino. Dort konnte ich einen angenehmen Nachmittag verbringen, einige interessante Bekanntschaften schließen und auch den ein oder anderen Berry verlieren aber auch wieder durch etwas Glück einholen. Nichts ahnend wen ich mir anlachte, versuchte ich nach einigen der zwar durchaus ereignisreichen aber nicht wirklich erfüllenden Stunden mir doch noch eine nette Abendbegleitung zu finden, die ich die Reise genauso versüßen konnte, wie sie es für mich tun würde. Eine jugendgebliebene pinkhaarige Dame und ihre überaus reizende schwarzhaarige Freundin… so glaubte ich in dem Moment. Nach einem Drink, der die Pinkhaarige direkt aus den Socken haute und sich daher lieber zur Ruh legen ließ, begleitete ich beide auf eins der Zimmer. Und dort erlag ich meinem bisher schlimmsten Schrecken. Die schwarzhaarige Schönheit fesselte und knebelte mich, bevor sie sich einfach auf mich schlafen legte!‘

Die Damen konnten nach weiterer Recherche als Zara und Lyreth Buraddo identifiziert werden. Was diese beiden Damen zueinander geführt hatte, ist sowohl dem anonymen Augenzeugen als auch unserer Redaktion ein Rätsel. Bekannt sind beide jedoch durch ungezügeltes Verhalten, was die ansonsten vollkommenen Gegensätze wahrscheinlich vereinen ließen.

‚Am nächsten Tag wachten beide Damen erst am Nachmittag auf… als das Schiff in Schieflage gerat und die Entführung bekannt wurde… doch anstatt sich in Sicherheit zu bringen, begann erst der Horror! Die Schwarzhaarige stach mir mit ihrem Schwert durch beide Beine… lähmte mich dadurch von der Körpermitte hinab! Auch ihre Bekanntschaft sah einfach nur zu… schien mich eher wie ein Experiment zu betrachten, bis ihnen das Feuer in den Gängen auffiel und sie sich lieber den Kämpfen widmen wollten… und mich einfach meinem Schicksal überließen! Sie waren Monster durch und durch! Wenn ein hilfsbereiter Herr mich nicht entdeckt hätte, wäre ich wohl sicherlich an der Red Line wie die restliche Amara zerschellt!‘

Dies ist nur eins der zahlreichen Erlebnisberichten, die an unsere Zeitung herangetragen wurde. Doch aufgrund der vielen Berichte, die aufzeigen, dass die Gefahr an jenem Nachmittag nicht nur von den Terroristen ausging, kommt vermehrt die Frage auf, ob Chaos nicht zu Unheil anstiftet. Hätten die Damen auch unter friedlichen Zeiten zu solchen Taten gegriffen? Hätte Lyreth es gewagt ihrer Blutlust nachzukommen oder hätte Zara nicht doch eingeschritten, wenn sie leichter hätten auffliegen können? Mit dieser Frage wie die äußeren Umstände das Verhalten der Individuen beeinflussen, beschäftigen sich nun einige Verhaltungsforscher, um zukünftige Reisen mit möglichen gewaltbereiten Gästen besser absichern zu können.

Autor: S. Salva


Waren einige Zivilisten keine Unschuldslämmer?


Die Amara ist erst vor weniger Zeit untergegangen, die Überlebenden per Rettungsboote und Hilfskräften aus dem Meer geborgen und schon werden Stimmen laut, die Individuen der verschiedensten Schreckenstaten bezichtigen oder gar belegen können. Unser Reporter suchte jene Überlebende auf, um ihre Leidensgeschichten festzuhalten, um so auch den zahlreichen Opfern zu gedenken. ‚Ich erinnere mich noch klar… der Rauch, die Kämpfe… ich und mein Partner Pukz wurden von der Entführung überrascht, beinah von den Terroristen übermannt, doch schafften wir es uns zu wehren und wollten Munition aus unseren Hauptquartiersräumen besorgen, als uns auf unangenehme Weise die Augen geöffnet wurden.‘ erzählte uns Marx Lotent (34), einer der Sicherheitskräfte der Amara. ‚Nicht nur die Terroristen stellen eine Gefahr da. Auch einige der Zivilisten, einfache Gäste, erhoben die Waffen gegen uns.‘ Er sei im Sicherheitstrakt auf zwei Zivilisten gestoßen, die sich jedoch ohne Hemmung ihre kriminellen Beziehung und Machenschaften offenbarten. Die Beschreibung der beiden Individuen ergab schnell, dass es sich unter anderem um Sira Salva handelte, eine kriminelle Dame, die schon durch zahlreiche Körperverletzungen jedoch auch Mord und Todschlag auffällig wurde und von der Marine gesucht wird. Der Herr hingegen ist anscheinend eine aufkeimende Gefahr, konnte unser Reporter noch keine Unterlagen außerhalb der Geschehnisse der Amara über ihn ausfindig machen. Denn Aufzeichnungen der Amara zufolge waren die beiden Kriminellen allerdings auch schon zuvor auffällig geworden. So traf die Beschreibung des Duos ebenfalls auf jene Personen zu, die unangebrachter Weise den Küchenchef noch vor Entführung zur Weißglut brachte, indem sie die Großküche in einem privaten Kleinkrieg involvierten und so große Unruhe stifteten. Dieses ungezügelte Verhalten treffe jedoch auch auf ihre aggressive Haltung den Sicherheitskräften gegenüber zu. ‚Beide nahmen uns nicht ernst, gingen sogar in die Offensive über und schienen sich lieber gegenseitig anzugiften… auf unsere körperlichen Kosten.‘ erläuterte Lotent weiter. An dieser Stelle musste Lotent das Interview unterbrechen, waren die Erinnerungen an die Schrecken zu groß. Sein Kollege wurde jedoch bald darauf auf der Liste der Verschollen oder Verstorben entdeckt, was die seelische Verfassung des Herrn Lotent‘s erkläre. Allen gefallen Sicherheitskräften sei an dieser Stelle ein Gedenken ausgesprochen, die sich unter Einsatz ihres Lebens für die Sicherheit der Friedfertigen und Hilfsbedürftigen eingesetzt haben. Ohne ihre Tatbereitschaft wäre die Entführung wesentlich bitterer ausgegangen.

Autor: S. Salva





   
Nach oben Nach unten
 

Die Grandline Post - Sonderausgabe zur Amara

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das One Piece RPG :: Informationen :: Die Grandline Post-